«Wir sind im Paradies – und es ist wunderschön hier.»

Uns geht es gut!
Wie geht es Euch?
Wetter himmlisch, Essen wunderbar, Laune göttlich.

 

So oder ähnlich tönte es, wenn wir jeweils zur Feder griffen und unsere Ferienpost an Freunde, Verwandte und Bekannte nach Hause sandten. Wissend, dass der Pöstler auch gerade mitliest, wenn die Karten daheim eintreffen. Auf jeden Fall war er stets auffällig gut informiert, wo man wieder seine schönsten Tage im Jahr verbracht hatte.

Verflogen sind die Kindsjahre, vorbei sind die Zeiten des Kartenschreibens. Alles ist online. Oder etwa doch nicht? Wenn ich die Debatte im Blätterwald in den letzten Monaten verfolge, glaube ich fast eine Renaissance des Handschriftlichen und damit der Postkarte auszumachen. Denn das «Quick & Dirty»-Prinzip à la Snapchat, WhatsApp und Co. ist nicht sonderlich sozial, obwohl diese Media ja vermeintlich so «social» sein wollen. Kürzlich stolperte ich sogar über ein Interview mit einer professionellen Briefkarten-Schreiberin, die ihre unbeschreiblich guten Dienste anbietet – all jenen, die ans geschriebene Wort glauben.

Deshalb wagen wir im PARADIES den radikalen Schritt – zurück zu den Wurzeln, zurück zur guten alten Postkarte. Und wir lassen uns nicht lumpen: Wir haben für unsere Gäste extra ein paar der schönsten Sujets ausgegraben, aus unserem Fundus, aber auch aus früheren Zeiten – und selbstverständlich im trendigen Retro-Style gehalten. Diese stehen nun allen Schreibwilligen zur Verfügung, buchstäblich. in unseren coolen Rollständern im ganzen Haus, auf der Terrasse, im Spa – und natürlich in unserer Bibliothek, wo schon manch namhafter Schreiber über einem leeren Blatt Papier brütete.

Unser Appell ist ganz einfach: Greifen Sie zur Feder – und grüssen Sie Ihre Liebsten mit ein paar schönen Zeilen aus dem Paradies. Machen Sie den Daheimgebliebenen damit eine Freude. Gratis und franko – von uns frankiert, versteht sich. Nur schreiben müssen Sie selbst. Viel Vergnügen!

Herzlich, Ihre Meike Bambach

Im Netz gefunden: kleine Anleitung für angehende Dichter.

Die Wanderung heute war sehr schön,
dazu wehte sanft der Föhn.
Kühe säumten den Wegesrand
und im Hintergrund ragte eine steile Wand.
Nun sitzen wir glücklich in der Abendsonne:
Es ist eine regelrechte Wonne!

Autor unbekannt / Quelle: Internet

Für Schreibfaule: die professionelle Postkarten-Schreiberin

Hier geht es zum Artikel im TagesAnzeiger