Jedem Tierchen sein Plaisirchen

Nun also sind wir auf den Hund gekommen, im «Paradies». Möchte man meinen – aber natürlich nur im übertragenen Sinne. Denn kürzlich war ich mit meiner Hündin, einem Mischling aus dem Nachbardorf Sent, auf Reisen. Am Gardasee genau genommen. Und überall hiess es: keine Hunde bitte!

Beim Baden nicht erwünscht, im Restaurant aussen vor, an der Uferpromenade nur an der Leine. Zum Glück waren wir wenigstens privat in einer wunderbaren Villa untergebracht, dorthin durfte nämlich meine Emma mitkommen. Hundefreundliche Hotels, die auch meinem Gusto entsprechen, hatte ich vergeblich gesucht. Dogs, no thank you!

Nun verstehe ich – als Hôtelière natürlich erst recht –, dass es Grenzen gibt, wenn Hund und Herrchen gemeinsam um die Welt ziehen. Hunde und Hotels sind seit jeher ein Reizthema. Nicht nur deswegen, weil viele Gäste allergisch sind, auf Hunde beziehungsweise deren Haare. Und diese Vorbehalte gilt es auch absolut zu respektieren, keine Frage. Aber wieso es nicht auch schöne Plätzchen auf Erden geben soll, wo der Hund mit dabei sein darf, wenn Herrchen und Dame es sich gut gehen lassen, das kann ich partout nicht verstehen. Es ist doch alles eine Frage des Augenmasses.

Und so haben wir bei uns im Hotel Paradies beschlossen, dass die heiss geliebten Tierchen bei uns auch willkommen sind. Ganz im Sinne unserer Gründerin, Fräulein Risler, übrigens, die explizit Hunde in ihrem Refugium begrüsste. Die Tierfreundin und Visionärin wollte in den 60iger-Jahren gar eine Hundepension aus dem «Paradies» machen. Soweit muss man ja nicht gehen. Wir reservieren eine kleine, feine Zahl von Zimmern für Hundehalter. Und natürlich werden diese speziell gereinigt, nach jedem Besuch. Und natürlich sind die Zimmer auch speziell ausgerüstet. So nächtigen die Vierbeiner bei uns auf Betten von Cloud7, dem exklusiven Hundeausstatter-Label aus Berlin von Petra Jungbluth. Und selbstverständlich sind in unserer «Paradies»-Hundehalbpension auch die hausgebackenen Bio-Hundekekse sowie der fein säuberlich mit dem Namen des Tiers angeschriebene Futternapf inbegriffen. Schliesslich haben auch Tierchen gern ihr Plaisirchen.

Nun aber gehen wir noch einen Schritt weiter. Nicht nur, weil bei uns Hunde und ihre Halter 1500 Kilometer Wegnetz vor dem Haus vorfinden. Nein, auch hier im übertragenen Sinne wiederum. Denn wenn Herr und Frau Besitzerin auf dem Dach in unseren eleganten Hotpots aus Fiberglas sprudeln können, sollen auch deren Best Friends in den Genuss eines Verwöhnprogramms gelangen. Mit der ausgewiesenen Tierklinik Clinica Alpina in Scuol haben wir ein Wellnesspaket entwickelt, das tierisch schön ist, für die Vierbeiner. Zumindest schliessen wir dies aus deren erfreuten Wedeln.

Sehen Sie – manchmal ist es eben doch gut, wenn auch Hoteliers eine Reise tun. Denn dann öffnet sich deren Horizont. Und so stehen bei uns im Paradies Herrchen und Hunden die Pforten offen.